Vintage Solo Jazz Dance


Hier lernst du die Solo Jazz Routine der 20/40er Jahre kennen!

Solo Jazz Choreographien sind ein wesentlicher Bestandteil der Tanzkultur der 20er bis 40er Jahre. Sie beeinflussen und bereichern die Paartänze (wie beispielsweise den Lindy Hop) dieser Era und geben Ihnen den extra Touch. Eine der berühmten Choreographien dieser Zeit, die wir gemeinsam in den vier Stunden erarbeiten werden, ist die Tranky Doo Routine.

Eine Jazz Dance Choreographie von Pepsi Bethel welche als erstes im Savoy Ballroom in Harlem in den 1940ern erschien. Eine andere Quelle besagt, dass der Tranky Doo von Franky Manning selbst choreographiert wurde. Zu dieser Zeit wurde sie zu dem Song Tuxedo Junction getanzt. Sehr viele moderne Tanzperformances verwenden allerdings unterschiedliche Swing Jazz Songs. (Source: Wikipedia)

 

The Tranky Doo (also called Trunky Doo) is a jazz dance choreography. It was choreographed by Pepsi Bethel and first appeared at the Savoy Ballroom in Harlem during the 1940s[citation needed] .

A different source states it was choreographed by Frankie Manning himself and ″…named in tribute to the chorus girl who inspired it.″[1]

At that time, it was danced to Tuxedo Junction, however many modern day performances of the dance use other swing jazz songs. It is most common these days to perform the dance with the song „Dipsy Doodle“ by Ella Fitzgerald because the dance appears in the Spirit Moves documentary film with a playback of the song. However the film originally had no sound, and the song „Dipsy Doodle“ was artificially superimposed on that section of the film. It should also be noted that Dipsy Doodle’s structure does not fit the structure of the Tranky Doo, since the song is a 12-bar blues structure and the choreography is 32-bar swing structure.

It was common to Lindy hoppers, like the shim sham.

aus Wikipedia


Sa/So 8.+9.9.18 // jeweils 20-22:00 // 40 € // zur Anmeldung…


Nicola Spitzer: TrainerIn, zertifizierte Tanzpädagogin, Akrobatin, ChoreographIn, Yogatrainerin, Organisatorin, Sprachentalent, Weltenbummlerin. (Tanzkommune.net)

Nicola Spitzer hat sich den Swing Tänzen der 20er bis 40er Jahren insbesondere dem Lindy Hop Paartanz verschrieben. 2002 kam sie mit Boogie in Berührung (Turnier & Showtanz) und entdeckte daraus die Liebe zur Swingmusik und dem Lindy Hop, (aber auch Shag, Balboa und Charleston). Nach jahrelangen und fortwährenden Fortbildungen bei Internationalen Swing Festivals gibt sie seit 2011 Boogie Woogie und Lindy Hop mit Solo Jazz Routines Kurse & Workshops. Als Mensch der gerne lacht und unter Leuten ist, macht es ihr wahnsinnig Spaß ihre Leidenschaft und ihr Wissen als Tänzerin & Trainerin weiterzugeben und ihre Umwelt mit dem SWING-VIRUS zu infizieren.