Waacking


Waacking ist ein Tanz der sich in der queeren black & hispanic Clubkultur der 70er Jahre in Los Angeles entwickelte. Die Underground-Gay Clubs waren ein sicherer Hafen für alle unterdrückten Charaktere, die aufgrund ihres individuellen Ausdrucks (sexuelle Orientierung, äußeres Erscheinungsbild) diskriminiert wurden. Der ausdrucksstarke Freestyle nährte sich sowohl aus den gelebten Erfahrungen der Einzelnen als auch aus den glamourösen Hollywood-Stars des goldenen Zeitalters (z.B. Greta Garbo, Fred Astair etc.). Eine weitere Inspirationsquelle für ihre Bewegungen waren Cartoons, Comics und Superhelden wie in der TV-Serie Batman in den 1960er Jahren.

Die Bezeichnungen „Punk“, „Pose“ und „Whack“ wurden verwendet, um die Bewegungskonzepte für Außenstehende zu erklären und bilden heute die Kernelemente des Tanzes. Charakteristisch für Waacking ist die übertriebene Dramaturgie, schnelle, markante Armbewegungen und beeindruckende Posen. Weiters beinhaltet Waacking viel Jazz-Footwork, Bodenelemente und vor allem eine anspruchsvolle Musikalität. In den 80er Jahren traten einige der Clubtänzer in der ersten nationalen schwarzen Musik- und Tanzshow „Soul Train“ auf und machten die queere schwarze und hispanische Kultur einem breiteren Publikum bekannt. Nur wenige Jahre später, als der Tanz landesweit verbreitet war, erschütterte HIV/AIDS die Punking/Waacking-Community und die meisten der Begründer starben an der Krankheit oder wurden ermordet. Da es keine Initiatoren gab, die den Tanz weiterführten, begann die Popularität des Tanzes in den 80er und 90er Jahren zu verblassen. Um das Jahr 2000 herum begann Brian „Footwork“ Green mit der Wiederbelebung des Waacking Tanzes in New York City, indem er die Älteren dazu brachte, wieder zu unterrichten. Er war der Katalysator für die nächste Generation von jungen Waackern in NYC, die zu Lehrern wurden und die Kultur heute weltweit weitergeben (Princess Lockerooo, King Aus, Nubian Néné etc.).

8. und 9. Sept. 2021, je 19:15-20:45, 2 mal 1,5 Stunden, nur in Kombi buchbar, Gesamtkosten: 38 €

Foto: Raphael Mittendorfer

Im Teamteaching unterrichten Magdalena & Miranda die drei Haupt-Elemente: Whack, Punk, Pose. Neben der Technik und den Party & Social Dances legen die beiden in ihrem Unterricht großen Wert auf die Förderung des individuellen Ausdrucks, dem sogenannten „Freestyle“. Waacking ist ein hauptsächlich afrikanischer und hispanischer Diaspora-Tanz, der sich in der queeren Clubkultur der 70er Jahre in Los Angeles entwickelte. Der Underground bot vielen unterdrückten Gruppen den Raum, alle Aspekte ihres individuellen Ausdrucks in einer sicheren Umgebung zu erkunden. Die Vielfalt und Offenheit in Waacking, die historisch fest verankert ist, setzt sich fort und ist auch heute noch in der Community spürbar. Auch im Kurs wird dazu ermutigt, sich täglich neu zu erfinden und spielerisch verschiedene Charaktere auszuprobieren.